Wie der Grillabend zum gesunden Vergnügen wird

Wie der Grillabend zum gesunden Vergnügen wird

Einige Fak­toren können Grillen zu einem ziemlich unge­sunden Ver­gnügen machen. Saure Mari­naden und Zitro­nensaft in der heißen Grill­tasse können Alu­minium teil­weise lösen, Bierdosen-​Burger können mit Farbe und Alu­minium „gewürzt“ sein. Dazu kommen die alt­be­kannten krebs­er­re­genden Stoffe durch zu langes und/​oder heißes Grillen und durch Kontakt mit der offenen Flamme oder Rauch­gasen. Das alles lässt sich vermeiden.
Mehr Migräne bei zu wenig oder zu viel Gewicht

Mehr Migräne bei zu wenig oder zu viel Gewicht

Migrä­ne­at­tacken können je nach Schwere zu einer starken Beein­träch­tigung der Lebens­qua­lität führen und häufige Kran­ken­stände nach sich ziehen. Die Risi­ko­fak­toren für diese Erkrankung sind indi­vi­duell ver­schieden. Wie die Analyse sehr vieler Pati­en­ten­daten gezeigt hat, spielt auch das Gewicht eine Rolle.
Lungenkrebs: Etwas weniger Risiko mit der richtigen Ernährung

Lungenkrebs: Etwas weniger Risiko mit der richtigen Ernährung

Zwi­schen dem Risiko an Krebs zu erkranken und ein­zelnen Bestand­teilen der Ernährung lässt sich nur sehr bedingt ein Zusam­menhang finden. Dennoch wurde in einer aktu­ellen Analyse der Daten von rund 450.000 Euro­päern ver­sucht, Ernäh­rungs­fak­toren mit Ein­fluss auf das Lun­gen­krebs­risiko zu identifizieren.
Fettleber erhöht Demenz-Risiko

Fettleber erhöht Demenz-Risiko

Die nicht-​alkoholische Fett­leber ist die häu­figste Leber­er­krankung weltweit mit stark stei­gender Tendenz. Die gute Nach­richt: Sie kann durch Lebens­sti­län­de­rungen rück­gängig gemacht werden. Die schlechten Nach­richten: Werden keine Gegen­maß­nahmen gesetzt, kann es zu einer wesentlich gefähr­li­cheren Leber­ent­zündung kommen – und bei nicht-​alkoholischer Fett­leber wurde eine erhöhte Häu­figkeit von Demen­z­er­kran­kungen festgestellt.
Betagte und pflegebedürfte Menschen: Risiko Flüssigkeitsmangel bei Hitze

Betagte und pflegebedürfte Menschen: Risiko Flüssigkeitsmangel bei Hitze

Für betagte und pfle­ge­be­dürftige Men­schen besteht bei großer Hitze ein beträcht­liches Risiko für einen bedroh­lichen Flüs­sig­keits­mangel, der sich fatal aus­wirken und sogar zum Tod führen kann. Die Ursachen für die zu geringe Flüs­sig­keits­auf­nahme können unter anderem in einem nach­las­senden Durst­emp­finden, bei Inkon­ti­nenz­be­schwerden der Ver­meidung von Getränken oder auch an der Ein­nahme bestimmter Medi­ka­mente liegen.
Mikroplastik: Ein Grund mehr, die Leber zu schonen

Mikroplastik: Ein Grund mehr, die Leber zu schonen

Eine geschä­digte Leber hat offenbar mit einem wei­teren Problem zu kämpfen: Mikro­plastik. Eine der gesund­heit­lichen Folgen des in beträcht­licher Menge auf­ge­nom­menen Mikro­plastiks liegt darin, dass sich die Par­tikel in einer geschä­digten Leber anrei­chern, in einer gesunden aber nicht. Das haben Unter­su­chungen von Trans­plan­ta­ti­ons­pa­ti­enten mit Leber­zir­rhose und Aut­op­sie­be­funde gesunder Per­sonen gezeigt.
„Viel trinken“ – kann genauso schaden wie zu wenig

„Viel trinken“ – kann genauso schaden wie zu wenig

„Viel trinken ist gesund“ ist ein Mythos. Zu viel Flüs­sigkeit kann ebenso schaden wie zu wenig. Besondere Vor­sicht ist bei chro­ni­schen Erkran­kungen wie Nie­ren­schwäche und Herz­schwäche ange­zeigt. Günstig ist viel trinken hin­gegen bei Nie­ren­steinen oder Harn­wegs­in­fekten. Am besten man ver­lässt sich auf sein Durst­gefühl – aus­ge­nommen Klein­kinder und alte Men­schen, bei denen das Durst­emp­finden zu schwach aus­ge­prägt ist.
Bezahlte Anzeige

Termine

Noch bis 28. August 2022, Tech­ni­sches Museum Wien

FOOD­prints – Kann man das essen?

Die span­nende inter­aktive Aus­stellung zeigt Mög­lich­keiten auf, wie tra­di­tio­nelle und moderne Tech­no­logien das globale Ernäh­rungs­system nach­hal­tiger gestalten können. Inter­es­sante Füh­rungen & Workshops!

Info: www.technischesmuseum.at


3. bis 6. Sep­tember 2022, Wien

ESPEN Con­gress

Der Kon­gress der European Society of Cli­nical Nut­rition and Meta­bolism (ESPEN) ist in diesem Jahr das Resultat der Zusam­men­arbeit öster­rei­chi­scher, slo­we­ni­scher und kroa­ti­scher Wissenschafter.

Info: www.espen.org


22. bis 23. Sep­tember 2022, Wien

Ver­ar­beitete Lebens­mittel & Gesundheit

Die gemeinsame Ver­an­staltung der Gesell­schaft für Ernährung und der BOKU Wien geht der unver­zicht­baren, mit­unter aber pro­ble­ma­ti­schen Rolle der modernen Lebens­mit­tel­pro­duktion auf den Grund.

Info: www.oege.at