Lungenkrebs: Etwas weniger Risiko mit der richtigen Ernährung

August 2022

Zwi­schen dem Risiko an Krebs zu erkranken und ein­zelnen Bestand­teilen der Ernährung lässt sich nur sehr bedingt ein Zusam­menhang finden. Dennoch wurde in einer aktu­ellen Analyse der Daten von rund 450.000 Euro­päern ver­sucht, Ernäh­rungs­fak­toren mit Ein­fluss auf das Lun­gen­krebs­risiko zu iden­ti­fi­zieren. Von mehr als 90 Ernäh­rungs­fak­toren scheinen ein erhöhter Verzehr von Obst und Vitamin C eine gewisse Schutz­funktion vor dem Plat­ten­epi­thel­kar­zinom der Lunge zu haben.

Um das Risiko für Lun­gen­krebs mög­lichst klein zu halten, fängt man am besten gar nicht erst mit dem Rauchen an. So weit, so bekannt. Auch dass eine gesunde Ernährung das Krebs­risiko generell redu­zieren kann, ist nicht neu. Nun wurden zahl­reiche Ernäh­rungs­fak­toren spe­ziell auf ihren Ein­fluss auf die Ent­stehung von Lun­gen­krebs untersucht.

Dabei konnten bisher zwei Fak­toren mit einer gewissen Schutz­funktion vor Lun­gen­krebs mehrfach bestätigt werden: eine erhöhte Auf­nahme von Obst und Vitamin C. Sie können das Risiko für die häu­figste Art von Lun­gen­krebs von Rau­chern und ehe­ma­ligen Rau­chern – das Plat­ten­epi­thel­kar­zinom der Lunge – um bis zu 14 Prozent ver­ringern. Rau­chern und ehe­ma­ligen Rau­chern ist daher wärmstens zu emp­fehlen, viel Obst und Vitamin C zu sich zu nehmen.

Ein­be­zogen in die vor­lie­gende Analyse waren zwei sehr große und lange lau­fende euro­päische Studien. In die EPIC-​Studie waren fast 330.000 Per­sonen ein­be­zogen, in die Nether­lands Cohort Study mehr als 120.000 Personen.

 

Red./KG

 

Quelle:

Heath AK, Muller DC, van den Brandt PA et al. Diet-​wide asso­ciation study of 92 foods and nut­rients and lunger cancer risk in the European Pro­spective Inves­ti­gation into Cancer and Nut­rition study and the Nether­lands Cohort Study. Int J Cancer 2022 Jul 13

 

Stichworte: ,