Adipositas und COVID-​19: Zwei Seiten derselben Medaille

März 2021 | Fachlich-Sachlich

Pati­enten mit Adi­po­sitas haben häufig einen schweren Verlauf einer COVID-​19-​Erkrankung, der künst­liche Beatmung sowie Betreuung auf einer Inten­siv­station not­wendig machen kann. Die Früh­erkennung einer SARS-​CoV-​2-​Infektion ist daher besonders wichtig, um sofort mit the­ra­peu­ti­schen Maß­nahmen beginnen zu können.

Im März 2020 wurde die Infek­ti­ons­krankheit COVID-​19, ver­ur­sacht durch das Coro­na­virus SARS-​CoV‑2, von der WHO zur Pan­demie erklärt. COVID-​19 ver­ur­sacht weltweit massive gesund­heit­liche und öko­no­mische Pro­bleme. Die EASO (European Asso­ciation for the Study of Obesity) beschäftigt sich mit den Aus­wir­kungen, die der Aus­bruch dieser Pan­demie auf Per­sonen mit Adi­po­sitas haben könnte.

Publi­zierte Daten weisen darauf hin, dass Adi­po­sitas einen Risi­ko­faktor für einen ernsten und kom­pli­zierten Verlauf einer COVID-​19-​Erkrankung bei Erwach­senen dar­stellt. Über­ge­wichtige sind auf­grund meh­rerer Fak­toren anfäl­liger für eine SARS-​CoV-​2-​Infektion und damit ver­bundene Komplikationen.

  • Adi­pöses Gewebe ist reich an Angiotensin-​Converting-​Enzym 2 (ACE2), das als „Ein­gangstür“ für SARS-​CoV-​2-​Viren gilt.
  • Vis­zerale Adi­po­sitas resul­tiert in einem ver­mehrten Aus­fluss pro-​inflammatorischer Zytokine. Diese beein­flussen sys­te­ma­tische zel­luläre Pro­zesse und sind mit dem Auf­treten einer Low-​Grade-​Inflammation assoziiert.
  • Adi­po­sitas ver­ändert die Immunfunktion und erhöht die Infekt­an­fäl­ligkeit für bestimmte Pathogene.
  • Adi­po­sitas ist mit einer ver­min­derten Lun­gen­funktion assoziiert.
  • Adi­po­sitas und ein dys­funk­tio­nales adi­pöses Gewebe sind mit meta­bo­li­schen Kom­pli­ka­tionen und Co-​Morbiditäten wie Dia­betes Typ 2, Blut­hoch­druck sowie kar­dio­vasku­lären und renalen Erkran­kungen assoziiert.

Schwerwiegende Folgen

Durch diese zusätz­lichen Fol­ge­er­schei­nungen von Adi­po­sitas haben betroffene Erwachsene ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-​19-​Erkrankung, der eine künst­liche Beatmung sowie die Betreuung auf einer Inten­siv­station not­wendig machen kann. Bei den unter 60-​Jährigen benö­tigen COVID-​19-​Patienten mit Adi­po­sitas fast doppelt so häufig eine inten­siv­me­di­zi­nische Betreuung als nor­mal­ge­wichtige Patienten.

Erwachsene mit Adi­po­sitas haben außerdem eine höhere Viruslast und in manchen Fällen zeigen sich zudem geringere Effekte einer Impfung (Daten von Grippe-Impfungen).

Während der COVID-​19-​Pandemie kam es in vielen Ländern zu dras­ti­schen Ein­schrän­kungen im medi­zi­ni­schen Bereich. Viele Unter­su­chungen bzw. Ope­ra­tionen wurden ver­schoben, um vor allem die Inten­siv­sta­tionen für die Behandlung von COVID-​19-​Patienten frei zu lassen. Von den Ver­schie­bungen betroffen waren auch Pati­enten mit Adi­po­sitas, die sich einer baria­tri­schen Ope­ration unter­ziehen wollten.

Notwendige Konsequenzen

Adi­po­sitas als Risi­ko­faktor für einen ernsten und kom­pli­zierten Verlauf einer COVID-​19-​Infektion bei Erwach­senen – Aufruf zum Handeln:

  • Eine Früh­erkennung einer SARS-​CoV-​2-​Infektion bei adi­pösen Pati­enten ist besonders wichtig, um sofort nach der Dia­gnose mit einer ent­spre­chenden the­ra­peu­ti­schen Maß­nahme beginnen zu können.
  • Auf­grund der starken Virus­aus­scheidung ist die sofortige Iso­lation der positiv getes­teten Per­sonen äußerst wichtig.
  • Wenn eine Impfung erfolgt, sollte die anschlie­ßende Immun­antwort genau unter­sucht werden.

Prä­vention:

  • Adipöse Pati­enten sollten zu mehr kör­per­licher Bewegung moti­viert werden.
  • In regel­mä­ßigen Unter­su­chungen sollte auch die kar­dio­vaskuläre Gesundheit über­prüft werden.
  • Die Sicher­stellung einer aus­rei­chenden Anzahl sowie Ver­kürzung der War­tezeit von baria­tri­schen Ope­ra­tionen wäre wichtig.

 


Conclusio

Adipöse Pati­enten haben auf­grund von meh­reren Fak­toren häufig einen schweren Verlauf einer COVID-​19-​Erkrankung, der künst­liche Beatmung sowie Betreuung auf einer Inten­siv­station not­wendig machen kann. Die Früh­erkennung einer SARS-​CoV-​2-​Infektion ist daher besonders wichtig, um sofort nach der Dia­gnose mit einer ent­spre­chenden the­ra­peu­ti­schen Maß­nahme beginnen und die betroffene Person Iso­lieren zu können.


 

OEAIE 2021 Fallmann K, Widhalm K

 

Quelle: Dicker D, Bettini S, Farpour-​Lambert N et al. Obesity and COVID-​19: The Two Sides of the Coin, Obesity Facts 2020; 13: 430–438

 

Mehr zum Thema COVID-​19 und Ernährung lesen Sie z. B. in unserem Beitrag „Essen und Gewicht in Corona-​Zeiten“.

Stichworte: ,