HCG-​Diät – die neue Wunderdiät?

Jänner 2013 | Fachlich-Sachlich, FS-2012

Die Hor­mondiät, bei der das Schwan­ger­schafts­hormon HCG (Human Cho­rionic Gona­do­tropin) intra­mus­kulär ver­ab­reicht wird, wurde 1976 erstmals beschrieben, und ist derzeit stark im Trend. Durch die täg­liche Zufuhr dieses Plazenta-​Hormons soll dem Körper ein natür­liches Sät­ti­gungs­gefühl ver­mittelt werden, und damit rascher und effek­tiver Kör­per­ge­wicht redu­ziert werden.

Grundsätze

1. Vor­be­rei­tungs­phase
Sie dauert ca. 2 Tage. In dieser Phase darf alles in unbe­grenzten Mengen gegessen werden.

2. Diät­phase
Sie dauert ca. 3 Wochen. In diesen 3 Wochen dürfen lediglich 500 kcal täglich an Nahrung auf­ge­nommen werden. Fett und Zucker sind dabei kom­plett ver­boten und kom­plexe Koh­len­hy­drate auch nur ein­ge­schränkt erlaubt. Zusätzlich wird täglich das Plazenta-​Hormon HCG intra­mus­kulär verabreicht.

3. Sta­bi­li­sierung
In der letzten Phase darf wieder normal gegessen werden, nur Zucker und Koh­len­hy­drate sind immer noch verboten.

Laut den Begründern dieser Diät ver­mittelt das Schwan­ger­schafts­hormon HCG ein natür­liches Sät­ti­gungs­gefühl. Das Hormon ver­setzt dabei den Körper in einen ähn­lichen Zustand wie in einer Schwan­ger­schaft, in dem der Blut­zu­cker­spiegel ständig auf­recht­erhalten werden soll. Zusätzlich bewirke das Hormon, dass man trotz Diät nicht ent­kräftet und fit bleibt.

Wissenschaftliche Evidenz

Es gibt Hin­weise darauf, dass intra­mus­kulär ver­ab­reichtes HCG dabei helfen kann, das Hun­ger­gefühl zu ver­mindern und dabei den Gemüts­zu­stand zu ver­bessern. Diese Diät wird deshalb immer häu­figer zur Gewichts­re­duktion her­an­ge­zogen. Aller­dings weisen mehrere, zum Teil 20 bis 35 Jahre alte wis­sen­schaft­liche Studien darauf hin, dass die Beweise für diese Annahme fehlen.

Bosch, 1990

  • Dop­pel­blinde, Placebo-​kontrollierte Studie.
  • 40 über­ge­wichtige Frauen.
  • Diät mit 500 kcal täglich, zusätz­liche intra­mus­kuläre Ver­ab­rei­chung von HCG oder Salinen an 6 Tagen die Woche, 6 Wochen lang.
  • Die Pro­ban­dinnen mit HCG-​Spritzen zeigten keine Vor­teile gegenüber der Kontrollgruppe.
  • Es gibt keinen Hinweis darauf, dass sich HCG-​Spritzen günstig auf den Gewichts­verlust bei Über­ge­wich­tigen aus­wirken kann.

Stein, 1976

  • Ran­do­mi­sierte, dop­pel­blinde Studien.
  • 51 Frauen zwi­schen 18 und 60 Jahren.
  • Ein­teilung in Interventions- und Placebogruppe.
  • Beide Gruppen hatten die­selben Diät­vor­gaben: 500 kcal ener­gie­re­du­zierte Diät, die Inter­ven­ti­ons­gruppe bekam zusätzlich eine HCG-​Spritze täglich, die Kon­troll­gruppe ein Placebo.
  • Das Ergebnis nach 32 Tagen zeigte, dass es keinen Vorteil für die Pro­ban­dinnen der HCG-​Gruppe bei der Gewichts­ab­nahme gibt.

Greenway, 1977

  • Ran­do­mi­sierte, dop­pel­blinde Studie.
  • 40 Pro­ban­dinnen zwi­schen 20 und 40 Jahren, nor­mal­ge­wichtig und gesund.
  • Ein­teilung in Interventions- und Kontrollgruppe.
  • 500 kcal ener­gie­re­du­zierte Diät, in der Inter­ven­ti­ons­gruppe zusätzlich 6 mal die Woche eine HCG-​Spritze, Kon­troll­gruppe ein Placebo.
  • Das Ergebnis zeigte bei der Inter­ven­ti­ons­gruppe keinen Vorteil gegenüber der Kontrollgruppe.

Conclusio

Die HCG-​Diät ist derzeit auf­grund medialer Ver­breitung „populär“. Durch täg­liches intra­mus­ku­läres Ver­ab­reichen dieses Schwan­ger­schafts­hormons mit gleich­zei­tiger ener­gie­re­du­zierter Diät kann rasch und effi­zient Kör­per­ge­wicht redu­ziert werden. Doch für diese Behauptung fehlen wis­sen­schaft­liche Beweise, die Auf­schluss geben über Effek­ti­vität und Sicherheit dieser neuen Diätform.

Autoren: Mag. Karin Gat­ternig, Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm, Öster­rei­chi­sches Aka­de­mi­sches Institut für Ernäh­rungs­me­dizin, Als­er­straße 14/​4a, 1090 Wien, E‑Mail office@oeaie.org

Lite­ratur:

1)„Human cho­rionic gona­do­tropin and weight loss. A double-​blind, placebo-​controlled trial“, B. Bosch, I. Venter, RI. Stewart, SR. Bertram, South African Medical Journal 1990, 17; 77 (4):185–189

2)„Inef­fec­ti­veness of human cho­rionic gona­do­tropin in weight reduction: a double-​blind study“, M.R. Stein, RE. Julis, CC. Peck, W. Hinshaw, MS. Hosp, JE. Sawicki, JJ. Deller, The Ame­rican Journal of Cli­nical Nut­rition 1976; 29: 940–948

3)„Human Cho­rionic Gona­do­tropin (HCG) in the Tre­atment of Obesity – A cri­tical Assessment of the Simeons Method“, FL. Greenway, GA. Bray, The Western Journal of Medicine 1977; 127: 461–463

Stichworte: ,