„Viel trinken“ – kann genauso schaden wie zu wenig

„Viel trinken“ – kann genauso schaden wie zu wenig

„Viel trinken ist gesund“ ist ein Mythos. Zu viel Flüs­sigkeit kann ebenso schaden wie zu wenig. Besondere Vor­sicht ist bei chro­ni­schen Erkran­kungen wie Nie­ren­schwäche und Herz­schwäche ange­zeigt. Günstig ist viel trinken hin­gegen bei Nie­ren­steinen oder Harn­wegs­in­fekten. Am besten man ver­lässt sich auf sein Durst­gefühl – aus­ge­nommen Klein­kinder und alte Men­schen, bei denen das Durst­emp­finden zu schwach aus­ge­prägt ist.
Zink – Funktion, Physiologie und Bedarf

Zink – Funktion, Physiologie und Bedarf

Das essen­zielle Spu­ren­element Zink ist im mensch­lichen Orga­nismus weit ver­breitet und befindet sich in erster Linie im Intra­zel­lu­lärraum. Zink ist an einer Vielzahl bio­che­mi­scher und phy­sio­lo­gi­scher Reak­tionen beteiligt. Auf­grund des Fehlens aus­ge­prägter Speicher ist eine regel­mäßige Zufuhr not­wendig. Ali­mentär bedingte Zink-​Mangelzustände treten relativ häufig auf und betreffen besonders Kinder und ältere Menschen.
Emotionales Essen: Kalorien für die Seele

Emotionales Essen: Kalorien für die Seele

Emo­tionen haben nicht nur mas­siven Ein­fluss auf unser Ess­ver­halten, sie regu­lieren auch das Ent­zün­dungs­ge­schehen in unserem Körper. Was Frus­tessen und sons­tiges der Gesundheit abträg­liches Ess­ver­halten betrifft, so gilt die alte Weisheit: Was man sich ange­wöhnt hat, kann man sich auch wieder abgewöhnen.
Adipositas und COVID-​19: Zwei Seiten derselben Medaille

Adipositas und COVID-​​19: Zwei Seiten derselben Medaille

Adipöse Pati­enten haben häufig einen schweren COVID-​19-​Krankheitsverlauf, der die Betreuung auf einer Inten­siv­station not­wendig machen kann. Die Früh­erkennung einer SARS-​CoV-​2-​Infektion ist daher besonders wichtig, um sofort mit the­ra­peu­ti­schen Maß­nahmen beginnen zu können.
Mangelernährung im Alter

Mangelernährung im Alter

Man­gel­er­nährung tritt im Alter sehr häufig auf. Eine recht­zeitige Inter­vention ist das Um und Auf! Eine stan­dard­mäßige Erfassung des Ernäh­rungs­zu­standes ist daher sehr wichtig. Zur Risi­ko­be­stimmung müssen Alter, Ernäh­rungs­be­ur­teilung, Schwe­regrad der Erkrankungen/​Stressmetabolismus ermittelt werden.
Hochverarbeitete Lebensmittel: Risiko unterschätzt

Hochverarbeitete Lebensmittel: Risiko unterschätzt

Die nega­tiven Aus­wir­kungen eines hohen Ver­zehrs hoch­ver­ar­bei­teter Lebens­mittel auf die Gesundheit sind durch zahl­reiche Studien belegt. Eine klare Kenn­zeichnung von Lebens­mitteln auch in dieser Hin­sicht wäre not­wendig, um das Bewusstsein für die Risiken zu schärfen.
Vitamin D gegen COVID-19?

Vitamin D gegen COVID-19?

Nach Analyse der seit Beginn der Pan­demie ver­öf­fent­lichten Studien kommen Experten der Deut­schen Gesell­schaft für Ernährung zu dem Schluss, dass keine pau­schale Emp­fehlung für eine Vitamin-​D-​Supplementierung in Hin­blick auf eine SARS-​CoV-​2-​Infektion oder COVID-​19-​Erkrankung gegeben werden kann.
Bezahlte Anzeige

Termine

Noch bis 28. August 2022, Tech­ni­sches Museum Wien

FOOD­prints – Kann man das essen?

Die span­nende inter­aktive Aus­stellung zeigt Mög­lich­keiten auf, wie tra­di­tio­nelle und moderne Tech­no­logien das globale Ernäh­rungs­system nach­hal­tiger gestalten können. Inter­es­sante Füh­rungen & Workshops!

Info: www.technischesmuseum.at


3. bis 6. Sep­tember 2022, Wien

ESPEN Con­gress

Der Kon­gress der European Society of Cli­nical Nut­rition and Meta­bolism (ESPEN) ist in diesem Jahr das Resultat der Zusam­men­arbeit öster­rei­chi­scher, slo­we­ni­scher und kroa­ti­scher Wissenschafter.

Info: www.espen.org


22. bis 23. Sep­tember 2022, Wien

Ver­ar­beitete Lebens­mittel & Gesundheit

Die gemeinsame Ver­an­staltung der Gesell­schaft für Ernährung und der BOKU Wien geht der unver­zicht­baren, mit­unter aber pro­ble­ma­ti­schen Rolle der modernen Lebens­mit­tel­pro­duktion auf den Grund.

Info: www.oege.at